Wie riecht Glück?


 

Hallo und Servus aus München!

 

Während wir von EQ Dynamics den Zugang zu den eigenen Emotionen über Geist und Verstand wählen und vermitteln und diesen in erster Linie für gelingende Kommunikation nutzen, bietet unsere Kooperationspartnerin Judith Harsch mit ihrem Wissen über die Zusammenhänge zwischen Düften und Emotionen den Zugang über Körper und Sinne. Wir arbeiten mit Judith unter der Überschrift „emotionales Selbstmanagement“ zusammen und freuen uns, heute einmal ihre Gedanken zum persönlichen Glücksmanagement hier zu teilen:

 

Gastbeitrag von Judith Harsch von www.oelliebe.de

Expertin für ätherische Öle

 

Unser Geruchssinn ist ein wahres Wunderwerk.
Erlebst Du es auch, dass der Duft Deiner Sonnencreme Dich wieder an den herrlichen Sommerurlaub in vergangenen Zeiten erinnert?
Oder kennst Du es, dass Dich der Geruch eines bestimmten Waschpulvers an zuhause denken lässt?

 

Düfte werden lebenslang im Gehirn gespeichert und werden im Gegensatz zu Vokabeln oder Fremdwörtern niemals vergessen.
Düfte wecken Erinnerungen und machen sie wieder lebendig.
Und das besondere ist, dass wir nicht nur an die vergangenen Momente denken, sondern sie auch fühlen.
Wir spüren die Emotionen, die wir mit diesen Stunden unserer Vergangenheit verbinden.

 

Grund dafür ist, dass unser Geruchssinn eng mit dem limbischen System verbunden ist.
Das limbische System ist der Teil unseres Gehirns, der sich zwischen Neocortex – dem „Thinking Brain“ – und dem Hirnstamm befindet und für unsere Erinnerungen und Emotionen zuständig ist.

Dieses Zentrum im Gehirn steuert u.a. unsere Wut, unsere Trauer, unsere Angst und unsere Freude.

 

Das führt dazu, dass Düfte in Sekundenschnelle Einfluss nehmen können auf unsere Emotionen. Düfte können also wunderbar genutzt werden, um Emotionen positiv zu stimulieren.

 

Viele Kaufhäuser verwenden z.B. Düfte, um ihre Käufer in „Kauflaune“ zu bringen.
Oder vielleicht hast Du schon mal von dem Tipp gehört, dass man, wenn man eine Wohnung verkaufen oder vermieten will, vorher einen Apfelkuchen backen soll.

 

Düfte beeinflussen unsere Emotionen und somit auch unser Verhalten.
Und wir alle wissen, dass sich unser Leben positiv verändert, wenn wir bewusstere Entscheidungen treffen.

Das Schöne ist: Du musst nicht daran glauben. Es funktioniert einfach.

 

Möchtest Du also im Moment mehr Konzentration oder Motivation im Home-Office erfahren, nutze Zitrusdüfte wie Orange und Zitrone.

 

Hast Du Angst vor einer wichtigen Präsentation oder einem entscheidenden Gespräch? Dann lass Dich von Lavendel und Bergamotte unterstützen, um mehr Gelassenheit zu erfahren.

Eine sehr effektive Art, die Kraft der Düfte für sich zu nutzen, ist die Verwendung hochwertiger ätherischer Öle.

 

Ätherische Öle lassen unsere Blumen duften und lassen unsere Kräuter wirksam sein. Allerdings weisen Tees und getrocknete Kräuter nur noch einen sehr geringen Anteil an ätherischen Ölen auf, da ätherische Öle schnell verdampfen.

 

Es macht also absolut Sinn, gleich direkt ätherische Öle zu verwenden.

Meine Empfehlung sind die ätherischen Öle von dōTERRA.

Sie sind die am besten getesteten, reinsten und sichersten ätherischen Öle auf dem Markt.

 

Wenn Du Lust hast, mehr über Selbstmanagement mit Hilfe ätherischer Öle zu erfahren dann melde Dich gerne bei mir!

 

Herzliche Grüße,

 

Deine Judith

 

 

Über Judith:
Judith ist Expertin für ätherische Öle
Mit ihrem Mentoring Programm „Herzensroutinen“ begleitet sie DICH das Leben zu führen zu dem Dein Herz zu 100% JA sagt.
Mehr Infos: www.oelliebe.de/mentoring

 



Tags: ,




Hinterlasse einen Kommentar

  • Bettina sagt:

    Hallo Judith, ich bin nicht so sehr Fan von Zuschreibungen wie „Lavendel bewirkt mehr Gelassenheit“ o.ä.. Was bei mir funktioniert, sind individuelle Verknüpfungen, die ich mal auf einem sehr interessanten Seminar gelernt habe: Wenn ich z.B. meine Wohnung putzen will, was nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen gehört, versprühe ich einfach vorher etwas von dem Männerparfüm meines Freundes im Raum. Das weckt starke Gefühle der Zuneigung, die die Abneigung gegen das Putzen wunderbar neutralisieren! Liebe Grüße, Bettina

    • Hallo liebe Bettina,
      hier unten die Antwort von Judith … bitte entschuldige das „indirekte Vorgehen“, unsere Antwort-Funktion ist derzeit leider außer Betrieb.
      Viele Grüße,
      Markus

      „Hallo Bettina,
      DANKE für deine Nachricht. Dein Verknüpfen von einem Dir angenehmen Duft und einem leidigen „to do“ ist genial. Genau so kann man es auch z.B. mit Situationen machen vor denen man Angst hat. Ich nenne diese Technik „Anchoring (Verankern)“. Eine individuelle „Verankerung“ ist natürlich am besten, allerdings geben die allgemeinen „Zuschreibungen“ einfach eine erste Idee, welche Düfte und ätherischen Öle für welches Thema passend sein könnten, da sie in der Regel d.h. für die meisten Menschen auch entsprechend wirken.
      Herzliche Grüße, Judith“